Stachelbeer Sorbet

Mir ist bei den Temperaturen einfach nach Eis, Sorbet und alles was nur annähernd eisgekühlt ist. Das Sorbet aus Stachelbeeren kommt ganz ohne Eismaschine aus und sorgt mit dem leicht säuerlichen Geschmack für absolute Erfrischung.

Stachelbeersorbet

Als Kind gab es immer oft Stachelbeer-Torte mit Baiser. Meist wenn die Oma eingeladen hatte und wir Kinder den Besuch nicht abschlagen durften, denn schließlich gehörte sich das so. So saßen alle an der Kaffeetafel und die große Stachelbeertorte wurde platziert.

Das Baiser habe ich immer sehr geliebt, konnte mich aber mit dem säuerlichen Geschmack der Stachelbeere so gar nicht anfreunden. Obstkuchen fand ich als Kind eh immer ziemlich doof. Ich war eher so der Buttercreme-Typ. Muffins und Cupcakes gab es zu der Zeit leider noch nicht. Und da es sich auch gehörte Omas Stachelbeerkuchen zumindest zu probieren, habe ich ein Stück immer tapfer gegessen. Das mir angebotene zweite Stück aber dankend abgelehnt.

Stachelbeeren

Wenn ich mal bei Schulfreunden mit zu Besuch war und die Omas und Opas kamen, beneidete ich sie immer um die gekauften Sahnetorten, die schnell aufgetaut waren und einfach nur süß waren. Früher konnte ich mir das „Figurtechnisch“ auch noch leisten.

Stachelbeer Sorbet
 
Autor:
Kategorie: Eis
Portionen: Zutaten für 2 große Portionen
Zutaten
  • 800 g Stachelbeeren
  • 300 g Zucker
  • 300 ml Wasser
Anleitung
  1. Wasser mit dem Zucker in einem Topf aufkochen lassen, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist. Stachelbeeren zugeben und 10 Minuten köcheln lassen. Pürieren und durch ein Sieb geben. Abkühlen lassen. In einen Behälter geben und einfrieren. Um das Sorbet richtig cremig zu bekommen, sollte in den ersten 4 Stunden die Masse alle 30 Minuten immer etwas durchrühren. Wer es noch schneller haben will, der gibt die Masse einfach in die Eismaschine.

 

Als ich jetzt die Stachelbeeren entdeckte, habe ich direkt zugelangt, denn im Alter ändert sich der Geschmack ja manchmal. Und siehe da: Ich liebe den säuerlichen Geschmack. Besonders eisgekühlt. Und ich werde in den nächsten Wochen sicherlich noch einige Rezepte ausprobieren.

Amarenakirsch Brot mit Amarena Butter

Zeit für ein leckeres Frühstück. Ich mag den Geschmack von eingelegten Sauerkirschen. Und im Brot und als Brotaufstrich liebe ich sie noch mehr. Was gibt es bei Euch heute zum Frühstück?

Amarenakirschbrot

Als Kind habe ich mir schon immer gern den dicken, süßlichen Sirup der Amarenakirschen über mein Eis gekippt. Und es vergeht kein Sommer ohne eine Vielzahl an gekauften Amarenakirsch-Gläsern. Vielleicht mache ich mich mal auf die Suche nach einem Rezept um sie selbst einzulegen. Sauerkirschen, Sirup, Mandellikör und Vanille, das sollte machbar sein.

Amarenakirsch Brot mit Amarena Butter
 
Autor:
Portionen: Zutaten für 1 Brot (oder 10 kleine Brote)
Zutaten
  • 500 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 4 Eier
  • 4 TL Backpulver
  • ½ TL Salz
  • 250 ml Speiseöl
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 1 Glas Amarena Kirschen ( ca. 230 g)
  • Butter, zimmerwarm
Anleitung
  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Form einfetten. Mehl mit Backpulver und Salz vermengen. Das Glas Amarenakirschen durch ein Sieb abgießen und die Flüssigkeit auffangen. Die Amarenakirschen halbieren.
  2. Eier, Speiseöl und Zucker verrühren. Mehlmischung und Vanille zufügen und zu einem Teig verarbeiten. Halbierte Amarenakirschen unterkneten. Teig in die Form geben und ca. 40 Minuten backen. Abkühlen lassen.
  3. Butter mit etwas (je nach Geschmack) Saft der Amarenakirschen verrühren und kühl stellen. Brot mit Amarenabutter servieren.

 

Amarenabutter

Und bei meiner Suche nach Amarenakirschen habe ich bei Moey´s Kitchen einen Frankfurter Kranz mit Amarenakirschen gefunden, den ich sicherlich ausprobieren werde.

Panna Cotta aus griechischem Joghurt und Blaubeer-Mousse

Heute wird es noch einmal richtig heiß. Und ich hätte zumindest ein kühles Dessert für Euch. Ansonsten kann ich Euch nur raten: Kurze Hose, Flip Flops und meckern, dass es zu warm ist. Ich wünsche Euch einen wunderbaren Start in das Wochenende.

Blaubeermousse

Panna Cotta aus griechischem Joghurt und Blaubeer-Mousse
 
Autor:
Portionen: Zutaten für 4-6 Portionen300 ml Milch 3 Blätter Gelatine Mark 1 Vanilleschote 100 g Honig 400 g griechischer Joghurt Für das Blaubeer Mousse 150 g Blaubeeren 2 TL Honig 2 TL Wasser 1 TL Speisestärke
Zutaten
  • 300 ml Milch
  • 3 Blätter Gelatine
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 100 g Honig
  • 400 g griechischer Joghurt
Für das Blaubeer Mousse
  • 150 g Blaubeeren
  • 2 TL Honig
  • 2 TL Wasser
  • 1 TL Speisestärke
Anleitung
  1. Gelatine in 100 ml Milch 10 Minuten einweichen lassen. Restliche Milch mit Vanille und Honig in einem kleinen Topf erhitzen und köcheln lassen. Die Gelatine und die restliche Milch zugeben und gut verrühren. Vom Herd nehmen und den griechischen Joghurt unterheben. In Gläser füllen und mindestens 3 Stunden im Kühlschrank kühlen. Blaubeeren mit Honig in einen Topf erhitzen und etwas köcheln lassen. Dabei gut umrühren. Mit einer Gabel die Blaubeeren etwas zerdrücken so dass etwas Saft ausläuft. Speisestärke mit dem Wasser verrühren und unter die Beeren-Honigmasse rühren. Auf die Panna Cotta geben und servieren.

 

Mood

Wer noch mehr Blaubeer Rezepte sucht findet hier wunderbare Ideen

Blaubeer Donuts von ichmachsmireinfach

Blaubeer Granola Cup von tinastausendschön

Blaubeer Eis von ichmachsmireinfach

Blaubeer Wähe von ichmachsmireinfach

Blaubeer Griesbrei von Herzelieb

Knuspermuffins mit Blaubeeren von das Knusperstübchen

Blaubeer Gugl von ihana

 

Wie aus einem Käsebrot ein Sushi wurde

Sushi ohne Fisch bitte! Gerne! Und bitte schnell! Ich roll Ihnen schnell ein Toastbrot auf. Ähhh? Hallo? Ja ganz richtig. Ein einfaches Käsebrot kann nämlich ziemlich gut aussehen.

Ich gestehe, ich bin ein Fischverweigerer. Vegetarisches Sushi mag ich gerne sobald viel Wasabi im Spiel ist. Aber ich finde dass meine Brot-Sushi-Rollen auch ganz gut gelungen sind, oder?

Sushi

Wie aus einem Käsebrot ein Sushi wurde
 
Autor:
Portionen: Zutaten für 6 Personen
Zutaten
  • 6 Toastscheiben
  • 150 g Kräuterfrischkäse
  • 3 Scheiben Schinken oder Käse
  • 1 Gurke, geschält und in Streifen geschnitten
  • 2 Möhren, geschält und in Streifen geschnitten
Anleitung
  1. Rand vom Toastbrot entfernen und die Toastscheiben mit einer Teigrolle dünn ausrollen.
  2. Frischkäse auf die Scheiben verteilen und mit einer halben Scheibe Käse oder Schinken belegen. Ein paar Gurken- und Möhrenstreifen darauf verteilen. Toastscheiben aufrollen und in Stücke schneiden. Fertig ist das Brot-Sushi.

 

Brotsushi

Aufgespießt an Holzstäbchen passen sie auch wunderbar für das nächste Picknick.

Weitere Ideen für ein Picknick findet Ihr hier:

Handpies mit Pflaume bei herzelieb

Chili Spätze Cups bei Das Knusperstübchen

Brezn Cupcakes bei Bake to the roots

 

Kleine Aprikosenkuchen

Diese kleinen Aprikosenküchlein sind schnell zusammengerührt und fruchtig lecker. Sollten wirklich welche übrig bleiben, sind sie ein wunderbarer Wegbegleiter als Snack zwischendurch. Okay, es sind ja nur 10 Stück, aber ich habe mir schnell 2 eingepackt um sie heute Mittag während der Bahnfahrt zu essen.

Aprikosenkuchen

Kleine Aprikosenkuchen
 
Autor:
Portionen: Zutaten für 10 Stück
Zutaten
  • 130 g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Butter, weich
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • abgeriebene Schale 1 Zitrone
  • etwas Vanille aus der Mühle (oder Mark ½ Vanilleschote)
  • 80 ml Milch
  • 3-4 Aprikosen, halbiert, entkernt und in Scheiben geschnitten
  • 2 TL brauner Zucker
Anleitung
  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Mulden einer Muffinform einfetten.
  2. Mehl mit dem Backpulver vermengen. Butter, Salz, Zucker, Ei, Zitronenschale, Vanille und Milch aufschlagen. Die Mehlmischung langsam zugeben und verrühren bis alles gut vermengt ist. Je 1-2 TL Teig in die Mulden geben, Aprikosenscheiben auflegen und mit braunem Zucker bestreuen. 20-25 Minuten im Backofen backen. Abkühlen lassen.

 

Tarte

Ein herrlicher Popover Pfannkuchen

Das nenne ich einen Pfannkuchen. Luftig, locker und mit einem Zitronenguss. Ich habe fast die ganze Zeit vor dem Backofen gesessen und mir das kleine Backofen- Theater angeschaut, wie der Pfannkuchen witzige Blasen bildet und aufpoppt.

Das war wie eine Art Entspannungsübung. Backofen-Yoga. Und immer wenn ich nur im geringsten unentspannt sein sollte, gibt es ab sofort einen Popover Pfannkuchen. Schließlich ist innerer Ruhe wichtig.

Pfannekuchen

Ein herrlicher Popover Pfannkuchen
 
Autor:
Portionen: 4 Personen
Zutaten
  • 100 g Butter
  • 6 Eier
  • 370 ml Milch
  • 180 g Mehl
  • Saft von 2 Zitronen
  • etwas Puderzucker
Anleitung
  1. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Butter in eine gusseiserne Pfanne geben und in den Backofen geben bis die Butter geschmolzen ist. Eier, Milch und Mehl nur solange verrühren, bis alle Zutaten vermengt sind. Den Teig auf die heiße Butter geben und 20-30 Minuten backen. Mit einer Gabel in die Mitte des Pfannkuchens mehrmals einstechen, so dass die heiße Luft entweichen kann. Zitronensaft mit etwas Puderzucker verrühren bis dieser nur leicht dicklich wird. Über den Pfannkuchen gießen und servieren.

 

Pfannkuchen

Pfannkuchenpfanne

Aprikosen Donuts

Ich mag es gerne bunt und scheue mich auch nicht vor Lebensmittelfarbe, aber diese natürliche Aprikosenfarbe ist einfach so wunderschön, dass man nichts nachfärben muss. Und herrlich fruchtig sind sie auch noch.

Aprikose

Aprikosen Donuts
 
Autor:
Kategorie: Donuts
Zubereitung: backen
Portionen: Zutaten für 6 Stück
Zutaten
  • 120 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • ½ TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 80 ml Milch
  • 1 Ei
  • 20 g Butter, weich
  • 1 TL Ahornsirup
  • 50 g Aprikosenpüree
Zutaten für die Glasur
  • 50 g Aprikosenpüree
  • 150 g Puderzucker
Anleitung
  1. Aprikosen entsteinen und pürieren. Ich habe ca. 300 g frische Aprikosen genommen um nachher 100 g Aprikosenpüree zu erhalten, obwohl ich es nicht ausschließen kann die ein oder andere Aprikose währenddessen aufgegessen zu haben.
  2. Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Mulden der Donut-Form einfetten.
  3. Mehl mit dem Backpulver vermischen.
  4. Butter, Ei, Zucker, Zimt, Salz, Milch, Ahornsirup und Aprikosenpüree verrühren. Mehlmischung zugeben und verrühren, bis alle Zutaten gut vermengt sind. Mit einem Teelöffel den Teig in die Mulden der Form geben und 15 Minuten backen. Etwas in der Form abkühlen lassen und die fertigen Donuts auf ein Gitter vollständig auskühlen lassen.
  5. Aprikosenpüree mit dem Puderzucker verrühren, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Die Donuts eintauchen und auf dem Gitter abtropfen lassen.

 

Donutaprikosen